Archive | Supervision

Von Klopapier und polynesischem Segeln….

Zwei verschiedenen Sichtweisen begegne ich zuweilen. Die eine besagt, dass Menschen sich in ihrem Denken und Erleben vorhersagen lassen. Viele Strategiekonzepte, aber auch kognitiv ausgerichtete Therapieverfahren bauen auf dieser Annahme auf. Wer kennt es nicht, den Augenblick, wo man erkannt hat, wie die Menschen „ticken“ und man mit seiner Planung exakt das beim Anderen erreicht […]

Continue Reading 0

Sinn- und Wertezentriertes Coaching

Im „klassischen“ Business-Coaching werden konkrete Fragestellungen des Berufsalltags betrachtet, Verhaltens- und Handlungsmuster reflektiert und nach zeitnahen, umsetzbaren Lösungen gesucht. Wenn Sie hingegen spüren, dass Sie über die reinen Lösungsstrategien hinaus für sich grundlegendere Einstellungen und Werthaltungen hinterfragen möchten, dann bietet es sich an, in die Sinn- und Wertearbeit einzusteigen. Fragestellungen sind oftmals: Wie soll ich […]

Continue Reading 0

Supervision für helfende Berufe

»Hilfe tut Not« (sagt der Volksmund).      Doch wer hilft den Helfern? Fachkräfte in helfenden Berufen sind einer hohen physischen und psychischen Belastung ausgesetzt, die sich über die Jahre hinweg ständig verschärft hat. Das zeigen die steigenden Raten an Burnouts und Krankentagen. Während in der (psycho-)therapeutischen Arbeit oftmals speziell ausgebildete Ansprechpartner (Supervisoren) bereits präventiv helfen, dass […]

Continue Reading 0

Umgang mit Widerstand in Coaching und Supervision – Teil 3

In Teil 1 und Teil 2 sind wesentliche Grundkonzepte im Umgang mit Widerstand dargestellt worden. Dies sind wesentliche Handwerkszeuge, die vielfältig einsetzbar sind….wenn es bereits eine schwierige Interaktion gibt. Hilfreicher ist es, wenn die schwierige Interaktion bereits im Vorfeld vermieden werden kann. Dazu sollen hier die Konzepte der „Klärung des Überweisungskontextes“ und die „De-Triangulation“ vorgestellt […]

Continue Reading 0

Umgang mit Widerstand in Coaching und Supervision – Teil 2

Im ersten Teil haben wir die Konzepte der drei Problembereiche sowie die Innere Not kennen gelernt. In Teil 2 wird auf den Aspekt der Authentiztät und der Selbsteinbringung des Coaches eingegangen. Manchmal kommt es vor, dass (insbesondere in einem Zwangskontext bei fehlender oder geringer Freiwilligkeit des Klienten) der Klient äußert, dass er dem Coach/Berater/Supervisor nicht […]

Continue Reading 0

Umgang mit Widerstand in Coaching und Supervision – Teil 1

Es gibt verschiedene Arten, wie der Begriff „Widerstand“ aufgefasst werden kann. Eine Variante wäre, ihn als etwas zu verstehen, was „gebrochen“ werden muss. Wenn der Berater davon spricht, jemanden „geknackt“ zu haben, ist dies meist ein guter Hinweis darauf, dass das Erleben von Widerstand beim Berater/Coach als „harte Nuss“ definiert wurde, die gebrochen werden will. […]

Continue Reading 0

Vom Wesen der Stagnation im Coaching – Teil 3: von Restriktionen und Problemen

In Teil 1 wurde die Idee eingeführt, dass ein von außen als Stagnation erlebtes Verhalten des Klienten auch als hochdynamische Anpassungsleistung verstanden werden kann, was wiederum Ansatzpunkte für die weitere Arbeit ermöglicht. In Teil 2 wurde die Stagnation bzw. das Verhalten des Klienten als Ausdruck von unerfüllten oder nicht ausreichend berücksichtigten Bedürfnissen gesehen, wodurch Zielkonflikte […]

Continue Reading 0

Systemisch mit Wasser kochen können!

Vom 27. Juni bis 1. Juli 2016 hat ein sehr spannendes und inspirierendes Seminar zum Thema »Systemische Supervision und Organisationsentwicklung« am Helm Stierlin Institut in Heidelberg stattgefunden. Themen waren unter anderem: Systemische Organisationstheorie und Organisations-Selbsterfahrung Supervisions- und OE-Techniken (Supervisions-Walzer, Reflexionsliste, Organisations-Zeitlinie, usw.) Fall- und Teamsupervision Führungskräfteberatung Krisenintervention und Konfliktmediation im Team Lange und spannende Diskussionen […]

Continue Reading 0

Coaching und Supervision – konkret und vage zugleich!

Manche Fragestellungen sind für den Klienten in seinem Erleben deutlich unterscheidbar und damit entscheidbar. Bei vagen Dingen jedoch fällt die Unterscheidung mitunter schwer. Hier sind die einzelnen Positionen oft nicht eindeutig voneinander abgrenzbar (codierbar), es handelt sich dann um „uncodierbare Probleme“ (1). Die Frage von „Entscheidbar – Unentscheidbar“ bzw. „codierbar – uncodierbar“ scheint nicht nur […]

Continue Reading 0

eine Webseite von: